Titelbild
Homepage
Steib

Steib - Nürnberg
1939: Neben Nürnberg als Hauptsitz wurde ein Fabriklager in Berlin betrieben.

früheres Steib Prospekt

1933

Gebaut werden 1933 in Deutschlands gerade erweitereten und größter Seitenwagenfrabrik 5 Modelle:
Aluminium-Seitenwagen für leichte und führerscheinfreie Maschinen; ohne Holzgerippe, sondern die Felder werden mit Alluminiumleisten zusammengefalzt.
Sportseitenwagen mit Stoßstangenrahmen; mit Steckachse, Lampe und Rennbügel für 270 RM angeboten
Halbsport-Seitenwagen mit gleicher Konstruktion wie der Sportseitenwagen
Tourenseitenwagen mit Tür und eingebautem Notsiz.

Alle Fahrgestelle werden ohne Schweiß- und Lötstellen aus Mannesmann-Stahlrohr mittels Muffen zusammengehalten.
Die Preise lagen zwischen 168 und 295 RM.  MW 32 1933

Steib Sportseitenwagen 1933 (Lizenz Stoppa)

1935

1936

Gesamtprospekt zur Autoschau 1936
(Auszug)
Daneben wurden auch die unten abgebildeten Modelle Nr. 25; Nr. 14; Nr. 30 und Nr.36 beworben.

Ein Klick öffnet das Prospekt!

1937 Gesamtprospekt
(Auszüge)

Auszug aus dem Werbeprospekt 1939
Steib bezeichnete sich als “Größte Spezialfabrik für Seitenwagen der Welt”.
Das Zubehör war wie immer umfangreich und erfüllte alle Wünsche zwischen Windschutzscheiben, Radzierblenden oder Stromlinienleuchten.